Beeplog.de - Kostenlose Blogs Hier kostenloses Blog erstellen    Nächstes Blog   

GÜNNI GAUNER MAGAZIN

Montag, 13. Oktober 2008
PANIK TOTAL --- UDO ROCKTE 2 1/2 STUNDEN IN DER FESTHALLE
By guenni-gauner, 13:09

Udo ist wieder voll da. Voller Kraft, Energie und Power. Es war wieder mal ein grandioser Auftritt des Altmeisters mit seinem legendären Panikorchester bei prächtiger Stimmung vor mehr als 8000 Besuchern in der gut gefüllten Festhalle.

Der Udonaut kommt auf die Bühne.

Erwartungsvolle Lindenberg Fans. Seit vielen Jahren dabei: Marlene, Didi, Jürgen, Gisi und Rudi.

Der Udonaut kommt aus der Galaxis. Futuristisches Bühnenbild.

Mehr als 8000 "Lindianer" wollten ihren Udo rocken sehen.

Mit Udo älter geworden- der Virus ist geblieben. Marlene und Didi sowie Gisi und Günni waren schon vor 30 Jahren in der Festhalle dabei.

 

Ob harter Rock oder gefühlvolle Balladen --- Udo faszinierte den Saal.

"Hinterm Horizont gehts weiter"

"Honky Tonky Show"

Das Programm war ein idealer Mix aus beliebten Oldies und der neuen erfolgreichen CD "Stark wie Zwei"

"Wer weiß, ob wir uns jemals wiedersehen" sang Udo melancholisch im letzten Lied. Auf jeden Fall. Wir freuen uns schon auf die nächste Tournee.

Nach 2 1/2 Stunden Udo-Show war wieder "Alles klar auf der Andrea Doria"

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Sonntag, 12. Oktober 2008
ALSTERRUNDFAHRT, BUMMELN AN DEN LANDUNGSBRÜCKEN UND EINE TOLLE SCHOLLE IM FISCHERHAUS -- EREIGNISREICHER KURZTRIP NACH HAMBURG
By guenni-gauner, 18:21

Sonnenschein und eine leichte Brise begrüßten uns am Samstagmorgen in Hamburg.

Eine Alsterrundfahrt wär schon schön

Das Hotel "Vier Jahreszeiten" an der Binnenalster

Wie ist das Wetter im Taunus?

Die älteste und nobelste Einkaufspassage "Levantehaus"

Geschmackvolles Interieur

 

Tisch und Stuhl mit Bleistiften von Faber.Castell erstellt

Ein kleiner maritimer Snack weckt die Lebensgeister für das vor uns liegende Programm.

Ob Scampis vom Grill...

...oder Ofenkartoffel mit Nordseekrabben. Bei Gosch schmeckts immer.

Rund um das Rathaus und den Jungfernstieg schlägt das Herz von Hamburg.

Alsterarkaden

Die Sonnenplätze unter den Arkaden sind sehr begehrt

Nach der Brücke beginnt die Binnenalster

Hamburger Schwäne am Rathaus

Die Entenfamilie macht einen Landausflug

Ein Wahrzeichen der Stadt. Das repräsentative Rathaus

Günni mit dem geheimnisvollen Fremden

Von der neuen Einkaufspassage am Ballindamm hat man einen wunderbaren Blick auf die Binnennalster.

Baugerüste wegen Neubau einer U-Bahnlinie sind leider nicht zu vermeiden

Arkaden Richtung Rathausmarkt

Regenbogen an der großen Fontäne

Einsteigen bitte. Es geht gleich los.

Interessierter Tourist

Das "Vierjahreszeiten"

Dampfschiff "St. Georg"

Die Außenalster ist eine beliebte Segelstrecke bei den Hamburgern

HIer im "Atlantic" wohnt unser Udo in der Suite 213 (laut Kapitän)

Nach einer Stunde war unsere Bootstour auf der Alster vorbei und wir machten uns auf zum Hafen.

An der Brücke 1 der Landungsbrücken liegt die  "Rickmer Rickmers" vor Anker und kann besichtigt werden.

Das Shuttleboot bringt die Besucher des Musicals "Der König der Löwen" zur Halle

Der Segelfrachter hat früher die Weltmeere befahren und ist schon zu seiner besten Zeit am Kap Hoorn gewesen

Der Hamburger Michel schaut auf den Hafen

Bei schönem Wetter war reges Treiben entlang den Landungsbrücken

Der Raddampfer "Louisiana Star" mit einer tollen  Ausstattung macht Hafenrundfahrten. Beim nächsten Besuch gehen wir dort an Bord...

Irgendwann kommt dann wieder der kleine Hunger. Den besten Fisch gibt es nach unserer Meinung im "Fischerhaus" am Fischmarkt.

Gegenüber von Dock 11 gelegen, ist das Fischerhaus gut zu finden

Die Schollen -ob mit Speck oder mit Krabben- waren wieder köstlich

 Nach einem letzten Blick auf die Elbe mußten wir dann wieder Abschied nehmen.                                     

Tschüss Hamburg, wir kommen wieder.

[Kommentare (1) | Kommentar erstellen | Permalink]


ALPENSCHLAGERPARTY IN BAD HOMBURG --- DIE HADERLUMPEN BEGEISTERTEN IN DER ENGLISCHEN KIRCHE
By guenni-gauner, 17:01

Jedes Jahr ein Konzert in Bad Homburg ist für Vitus, Peter und Reini von den Zillertaler Haderlumpen inzwischen eine liebe Tradition.

Immer gut drauf: Die Haderlumpen Reini, Vitus und Peter

Am 10. Oktober hatten sich wieder viele Fans und Fanclubs der Haderlumpen in der Englischen Kirche eingefunden.

Auch der "Fanclub Bornheim/Riederwald" mit Gisi, Moni, Klaus und Günni  war dabei

Voller Vorfreude: Günni und Moni

"Die Lumpen san do"

Erwartungsvoll: Gisi, Günni und Moni

Der "Haderlumpen Peter" in Aktion

Schon geht die Party richtig los

Zum Lied "In 1,2, der 3000 Jahren" geht die Welle durch den Saal

Zu den Balladen werden die "Sternspritzer" angezündet

Unsere flotten Bienen sind nicht mehr zu halten.

Im 1. Teil des Konzerts heizten die Haderlumpen ihren Fans zwei Stunden lang ein.

Reini und Vitus im Einsatz

Die Stimmung stieg weiter...

In der ersten Pause standen die Lumpen ihren Fans dann für Autogramme, Fotos oder auch ein kurzes Gespräch zur Verfügung.

Gisi mit dem "Haderlumpen Peter"

Gisi mit Vitus Amor...

...und mit Reini Fankhauser

Im 2. Teil erhöhten die Zillertaler Haderlumpen dann die Schlagzahl und die Stimmung stieg weiter an.

Wo sind die Hände?

Ein neuer Interpret außer Konkurrenz am Mikrofon

Moni mit Peter Fankhauser

Günni schaut ganz entzückt

Und schon wieder schwappt die Welle durch den Saal.

Günni mit Vitus

Gruppenbild mit Fanclub

Im 3. Teil wurde noch einmal eine halbe Stunde lang von den Lumpen kräftig Gas gegeben.

Nach 4 Stunden Konzert waren dann sowohl die Künstler als auch die Besucher glücklich und zufrieden, aber auch etwas erschöpft.

Bitte vormerken:

Die Haderlumpen kommen am 16. 10. 2009 zu ihrem nächsten Konzert in die Englische Kirche in Bad Homburg.

 

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Freitag, 10. Oktober 2008
SPONTANER KURZTRIP AN DEN HERBSTLICHEN MAIN - SELIGENSTADT, WERTHEIM UND DAS KLOSTER ENGELBERG IM GOLDENEN OKTOBER
By guenni-gauner, 11:05

Wenn im Herbst die Sonne lacht und die Bäume sich  verfärben, lohnt sich ein Ausflug in die Natur.

Der Main zwischen Seligenstadt und Wertheim bietet viele reizvolle Ziele.

Der Legende nach geht der Name Seligenstadt auf Karl den Großen zurück.

 

"Selig sei die Stadt genannt, da ich meine Tochter Emma wiederfand" soll Karl der Große ausgerufen haben. Dies ist auch am Erker des "Einhardhauses" zu lesen.

In der Einhard-Basilika werden die Gebeine der Märtyrer Petrus und Marcellinus aufbewahrt.

Mit der Fähre setzten wir dann über nach Unterfranken.

Kurze Rast im Grünen

Die Stadt Wertheim hat immer wieder neue Einblicke für den interessierten Besucher zu bieten.

Zum traditionellen Vesperschmaus ging es dann noch in die Schänke des Klosters Engelberg hoch über Großheubach.

Von Großheubach führen 612 Stufen, die sogenannten "Engelsstaffeln", hinauf zum Gotteshaus. Das sind für Wanderer mit erheblicher Arthrose in den Knien doch ein paar zuviel....

Gepflegte Gastronomie mit moderaten Preisen - aber ohne das hektische Treiben von Kloster Andechs oder von Kloster Kreuzberg.

 

 

[Kommentare (1) | Kommentar erstellen | Permalink]


Donnerstag, 09. Oktober 2008
DIE KLEINE SARAH EROBERTE DIE HERZEN IM STURM
By guenni-gauner, 18:30

Inzwischen ist Sarah, die Tochter von Michaela und Vasi, schon 13 Monate alt und will endlich auf eigenen Füßen stehen.

Sarah mit ihren Lieblingen

Stolzer Papa Vasi

Bei unserem Besuch am Feiertag auf dem Heilsberg bei Cousin Uwe und Tante Gerda stand die putzige Kleine natürlich schnell im Mittelpunkt.

"Guck mal, ich lauf schon ganz alleine."

Gisi hat mir einen neuen Freund mitgebracht

 

Perfekter Service durch Uwe

Die Tafelrunde mit der Prinzipalin Gerda

Vasi, MIchaela und Sarah. Junge Familie im Glück

Ein guter Tropfen gehört zum Kochen...

Auch im Garten macht die Kleine einen aufgeweckten und interessierten Eindruck.

Am Baum hängen viele Äpfel, Sarah.

 

Natürlich wollen alle mit der Kleinen "knuddeln".

 

Unser Bild der Woche

Sehr zum Segen! Auf die kleine Prinzessin.

 

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Donnerstag, 02. Oktober 2008
SPRÜCHE IM HERBST
By guenni-gauner, 12:01

Heute ist der:

                         276. Tag des Jahres 2008

      733 319. Tag unserer Zeitrechnung

 

Rettet die Glühbirne, Kampf dem Lampenfieber!!!

Eines Tages werden Maschinen vielleicht denken können, aber sie werden niemals Phantasie haben!!!

Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon....

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Mittwoch, 17. September 2008
HEUTE IST:
By guenni-gauner, 16:48

*** Der 261.Tag des Jahres 2008

*** Der 733.304.Tag unserer Zeitrechnung

Der Spruch der Woche:

"Manche Menschen geben Geld aus, das sie nicht haben, für Dinge, die sie nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen."

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Freitag, 12. September 2008
DIESEN WEG AUF DEN HÖH´N SIND WIR JETZT AUCH GEGANGEN --- DER RENNSTEIG IST EIN ELDORADO FÜR WANDERER
By guenni-gauner, 19:16

Der Thüringer Wald, im Herzen von Deutschland gelegen, zieht zu allen Jahreszeiten viele Wanderer und Erholungssuchende an.

Der schönste und wichtigste Teil ist für die vielen Wanderer "Der Rennsteig" der sich ca. 160 km quer durch das Gebiet zieht.

Günni zeigt den Rennsteig auf der Wanderkarte

Von dem unvergessenen Herbert Roth ist der Rennsteig und die Schönheit des Thüringer Waldes in der heimlichen Hymne Thüringens, dem Rennsteiglied, hervorragend dargestellt worden.

So machten sich auch Peter und Günni auf, um ein Stück auf der legendäre Route zu laufen und die Schönheiten der Region um Oberhof kennen zu lernen.

Thüringer wie sie sein soll. Geschmackvoll, knackig - einfach gut

Am Imbiß "Zur Wegscheide" gibt es die beste Thüringer Bratwurst in der Umgebung erklärte mir der Fachmann Peter. Er hatte recht.

Im Wintersportort Oberhof quartierten wir uns in der Pension "Vergißmeinnicht" ein.

Hier sind schon viele bekannte Wintersportler gewesen, wie die Bilderwand zeigt.

Auf dem linken Bild die Chefin, Frau Hofmann, mit Fürst Albert von Monaco

Das Haus verfügt auch über eine gute, bodenständige Küche mit Spezialitäten der Region. Die leckere Rindsroulade mit Rotkohl und Thüringer Klößen ist sehr zu empfehlen.

Zunächst machten wir uns dann auf Richtung Grenzadler mit der DKB Skiarena und der Skisprung-Doppelschanze.

Der preußische Grenzadler ist durch die TV-Übertragungen von den Sportwettbewerben zu einem festen Bestandteil im Biathlonsport geworden.

Wenn man dem weißen "R" folgt, bleibt man auf dem Rennsteig. Die Wege sind sehr gut markiert und ausgeschildert.

In der DKB-Arena finden in jedem Winter zahlreiche Weltcuprennen der Biathleten statt. Aber auch im Sommer wird hier im Training gelaufen und geschossen.

 

Und während der "Rennsteig-Expreß" gemütlich mit den Touristen seine Bahnen zieht, rast plötzlich die Biathlon-Weltmeisterin Andrea Henkel auf ihren Rollerskates mit ihrem Trainingspartner an uns vorbei.

"Die Erfolge im Winter müssen bereits im Sommer geschmiedet werden" stellte Biathlonexperte Peter zutreffend fest. 

Das gilt natürlich auch für die Skispringer und die Nordischen Kombinierer, die auf der Oberhofer Doppelschanze ideale Bedingungen auch im Sommer vorfinden.

Neben der Normalschanze mit einem kritischen Punkt von 90 m liegt die Großschanze (derzeitiger Schanzenrekord: 147 m)

 

Dann begannen wir am Grenzadler unsere Wanderung auf dem Rennnsteig in Richtung zur legendären "Schmücke" und dem "Rondell".

Mit einer leichten Steigung stieg der breite Waldweg Richtung Süden an.

Die Verpflegungshütten lassen die Wanderer nicht hungern und dürsten.

Kaum sichtbar - aber in den Beinen zu spüren - der ansteigende Weg.

Das weiße "R" begleitet die Wanderer entlang der ganzen Strecke von ca. 160 km.

Die Kondition stimmt. Peter geht voran.

Bis zur "Schmücke", wo auch das Denkmal für Herbert Roth steht, sind wir zwar nicht gekommen. Aber die Wanderung auf dem Rennsteig hat uns gut getan.

Zurück am Grenzadler ging es dann mit dem Auto weiter.

 

Nach unserer Wanderung auf dem Rennsteig stand dann anschließend eine Rundfahrt durch  den spätsommerlichen Thüringer Wald und die Nachbarorte an.

In Großbreitenbach wurden wir am Ortseingang von einem Plakat, das die Geschwister Andrea und Manuela Henkel zeigt, begrüßt.

Zur Kaffeepause machten wir einen Stopp an der Waldbaude Großer Dreiherrenstein.

Das Cafe ist überhäuft mit jeder Menge von außergewöhnlichen Dekorationstücken. Über Geschmack läßt sich streiten...

Kaffee und Kuchen munden.

Gut gestärkt ging es dann weiter in die Kreisstadt Suhl, die als Waffenschmiede der Nation bekannt geworden ist.

Auf der Rückfahrt nach Oberhof kamen wir dann auch noch in Steinbach-Hallenberg vorbei. Hier wurden wir am Ortseingang vom "Rotkäppchen"

Kati Wilhelm mit Dienstgewehr begrüßt und dann

auch wieder verabschiedet.

Am nächsten Morgen hieß es auch schon wieder Abschied nehmen von Oberhof. Bei blauem Himmel strahlte die Sonne uns in die Augen.

 

Unser Weg führte uns zunächst in das schöne Kreisstädtchen Schmalkalden mit herrlichen Fachwerkhäusern und einer sehenswerten Altstadt.

Nach einem längeren Aufenthalt bei herrlichem Wetter im Eiscafe auf dem Marktplatz mussten wir dann wieder weiter.

Die nächste Station auf dem Rückweg war dann die Kulturstadt Meiningen.

 

 

 

Ein Espresso im Straßencafé weckte dann wieder unsere Lebensgeister für die Weiterfahrt zum Kloster Kreuzberg in der Rhön.

 In der bayrischen Rhön auf 928 m Höhe liegt das Kloster Kreuzberg mit seinem bekannten Bierausschank. Täglich "pilgern" Tausende hier hinauf, um sich bei Klosterbier und deftiger Brotzeit zu stärken.

Leckere Kuchen und eine kräftige Brotzeit machten auch unseren Klosterbesuch zu einer runden Sache. Es muss ja nicht immer das Klosterbier sein. Ein guter Kaffee und eine kühle Apfelschorle schmecken auch.... 

Der Wettergott hatte es wirklich gut mit uns gemeint. An beiden Tagen schien die Sonne bei sommerlichen Temperaturen. Wir haben auf unserer Tour nach Thüringen und auch bei der Rückfahrt durch die Rhön viele neue Eindrücke gewinnen können. 

Die Fahrt hat uns gut gefallen und sie hat sich wirklich gelohnt.

 

[Kommentare (1) | Kommentar erstellen | Permalink]


Dienstag, 05. August 2008
IM LIEBLICHEN TAUBERTAL SCHIEN DANN WIEDER DIE SONNE --- TREFFEN MIT FECHTIKONE ANJA FICHTEL IN TAUBERBISCHOFSHEIM
By guenni-gauner, 19:28

Zu Beginn unserer Tour am Main entlang ins liebliche Taubertal herrschte am Mainviereck noch bedeckter Himmel vor.

Die erste Rast mit kleiner Brotzeit machten Peter und Günni in der historischen Altstadt von Miltenberg.

Auch eine Wanderung auf dem Jakobsweg ist demnächst vorgesehen. Es müssen ja nicht gleich die ganzen 2577 km sein.

Die ersten Kilometer wurden zurückgelegt...

Wertheim gehört schon zu Baden-Württemberg, liegt reizvoll an der Taubermündung und hat neben dem alten Stadtkern auch eine sehenswerte Burg.

Von der Burg aus erfreuten wir uns an der schönen Aussicht auf die Mainebene und die Taubermündung.

Der nächste Programmpunkt war dann der Besuch im Olympiastützpunkt der Fechter in Tauberbischofsheim.

Peter kannte diese "Medaillenschmiede" der deutschen Fechter bereits von einem früheren Besuch.

Die Anzahl der Medaillen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften, die von Athleten aus diesem Leistungszentrum erreicht wurden, ist kaum zu ermessen.

Die Olympiakandidaten 2008 haben sich bereits auf den Weg nach Peking gemacht.

Sogar ein Blick in den Trainingsraum war möglich.

Nach dem Besuch der Trainingshalle trauten wir zunächst unseren Augen nicht.

Vor uns stand mit ihrem Söhnchen plötzlich die mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin Anja Fichtel. Die sympathische Sportlerin, die z.Zt. als Teamchefin das Perspektivteam 2012 betreut, war gerne zu einem Foto bereit.

Vergangenheit und Zukunft: Fechtanzug von DOSB-Präsident Dr. Thomas Bach und das Plakat für die Trainingsplanung Olympia 2008.

Nach diesem schönen Intermezzo nahmen wir uns dann Zeit für einen Stadtbummel in Tauberbischofsheim und für ein landestypisches Essen.

 

Im Klostergarten nahmen wir "Geschmelzte Maultaschen mit gemischtem Salat" ein. Super gut.

Welch ein Zufall. In diesem alten Bauernhof mit großen urigen Zimmern hatten wir vor vielen Jahren - unabhängig voneinander - schon übernachtet.

Zurück durch das Taubertal und dann am Main entlang erreichten wir dann unser letztes Tagesziel:

Eine hervorragende Lage hat das oberhalb von Großheubach gelegene Franziskanerkloster Engelberg.

Panoramablick auf das Maintal und Stufenabgang ins Tal.

Die Pieta an der Klosterkirche.

Blick auf Miltenberg (hinten rechts).

 Reichverzierte Altäre in der Klosterkirche

Dankkapelle mit der Statue der Mutter Gottes.  An den Wänden mit vielen Danksagungen der Wallfahrer und Gläubigen für Hilfe und Heilungen.

Nach diesem letzten Höhepunkt der Kurztour an Main und Tauber ging es dann wieder zurück in die Mainmetropole.

 

 

 

 

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Dienstag, 29. Juli 2008
TOUR DE COLOGNE 2008 UND RÜCKFAHRT DURCH DAS MALERISCHE RHEINTAL
By guenni-gauner, 14:48

Nach zeitiger Anreise über die Autobahn erreichten Peter und Günni auf ihrer "Tour de Cologne 2008" schon um 9 Uhr die FLORA in Köln.

Die gepflegten Garten- und Parkanlagen bieten für die

Kölner Bürger, aber auch für die zahlreichen Touristen, eine wirklich grüne Oase in der Großstadt und einen Ort

zum Verweilen, zur Besinnung und zum Ausruhen.

Die lustige Karikatur am Eingang lädt zur Fahrt in der Kabinenseilbahn über den Rhein ein.

Seit über 50 Jahren in Betrieb

Leider war der Dom am Morgen noch in Dunst gehüllt

Peter betrachtet  die Silhouette von Köln

Auch die Maus und der Elefant fahren gerne mit

Am anderen Rheinufer wartet die Kleinspurbahn auf Fahrgäste für die Rundfahrt

Viel Betrieb in der Hohestraße

Anschließend ging es zurück dorthin, wo das Herz von Köln schlägt: Dom und Altstadt

Pirat posiert auf der Domplatte

Touristen vor dem Besuch im Dom

Der gotische Dom ist das Kölner Wahrzeichen

Die vielen alten Domfenster begeistern die Besucher.

Peter entzündet ein Lichtlein

Der weltbekannte Reliquienschrein der Heiligen 3 Könige

Auch Günni stiftet eine Opferkerze

Neben den vielen alten Fenstern hat das vor kurzem im Obergaden des Querhauses enthüllte Werk des Künstlers Richter auch im Klerus für Kritik gesorgt.

Das neue Domfenster wurde selbst vom Kardinal heftig kritisiert

Anschließend stand dann ein Spaziergang durch die Kölner Altstadt auf dem Programm.

Eine kurze Rast mit Imbiß im "Früh am Dom" ist Pflicht

In der Altstadt wartet "Papa Joe" auf Gäste

 

Und am Rheinufer gibt es viele kleine kölsche Lokale

Bis zum September ist das Musical "We will rock You", das in diesem blauen Zelt am Dom gezeigt wird, verlängert worden

"Tschüss Kölle" sagen Peter und Günni

Auf der Rückfahrt zum Mittelrhein gab es noch einen Fotostop am Aussichtspunkt mit Blick ins Moseltal bei Koblenz.

In Boppard ging es dann mit der Autofähre auf die rechtsrheinische Uferstraße.

 

Der kleine Blaue paßt natürlich in die Lücke auf der Fähre

Panorama von Boppard

Der kleine Aygo, mit der starken Leistung, rüstet sich für die letzte Etappe

Oberwesel mit dem imposanten Kichenschiff am Berg

Vorbei ging es auf der romantischen Rheinstrecke an vielen Burgen und auch an der Loreley.

Die bekannte Pfalz bei Kaub

Schlußrast machten wir am Marktplatz von Rüdesheim im italienischen Eissalon.

So ein kühler Eisbecher tat dann bei den tropischen Temperaturen richtig gut.

Trotz der großen Hitze hat die "Tour de Cologne 2008" richtig viel Spaß gemacht.

Es gibt noch viel zu erkunden. Schaun mir mal....

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Sonntag, 27. Juli 2008
AFFENHITZE UND RIESENSTIMMUNG IM FERNSEHGARTEN
By guenni-gauner, 22:30

Hochsommerliche Temperaturen und eine tolle Stimmung herrschten bei der Livesendung des ZDF-Fernsehgartens am 27.07.2008.

Da half nur Selbstbedienung am Eiswagen beim Pool.

 

Vom Leuchtturm am Pool hat man einen guten Überblick über das Geschehen.

 

Bei den Temperaturen muss man was für den Kreislauf tun

 

Der Moderator Ernst Marcus Thomas rollt auf die Spielfläche

Susanne Rocci hat ihren Auftritt am Pool

Sie ist eine sehr sympatische Künstlerin

The show must go on. Uwe Busse trat trotz Gipsbein auf

Immer noch sehr beliebt. Peggy March mit einem Medley ihrer Erfolge

Gelungene Graffitiwand

Mister Truck Stop: Mischte sich unters Publikum...

... und posierte auch gern für die Kamera

Truck Stop von den Country-Fans umlagert in Aktion.

Bekannt durch "Bubblegum Music" aus den 60er Jahren. Immer noch sehr fit sind die Jungs vom "Ohio Express".

Ist denn das erlaubt? Schaugrillen von Gisi und Günni im Fernsehgarten.

Trotz der hohen Temperaturen war es eine sehr spritzige und gelungene Veranstaltung im  Fernsehgarten.

 

Auch Regisseur Pit Weyrich war mit den Künstlern, dem Publikum und mit sich selbst sehr zufrieden. 

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


HEISSE FEIER MIT KALTEM BÜFETT --- KAROLA UND KLAUS FEIERTEN GEBURTSTAG
By guenni-gauner, 00:55

Am Samstagmittag stand die Luft im Riederwald. Über 30 Grad Celsius zeigte das Thermometer an.

Das Geburtstagskind Karola mit Tochter Monika

Mutter Karola und Schwager Klaus, die beide in dieser Woche Geburtstag hatten, luden zur Familienfeier in den Riederwald. 

Klaus packt neugierig die Geschenke aus

Gisela und Vater Herbert beobachten das Ganze interessiert

Auch Günni überbringt seine Glückwünsche

Die 3 Nier-Mädels

Endlich wieder einmal vereint. Die Nier-Familie mit Karola, Herbert und den Töchtern Gisela und Monika

Günni und Herbert warten auf Kaffee und Kuchen

Mit Mohnkuchen, Donauwellen und Joghurt-Mandarinen-Torte wurde der Geschmack der Gäste bestens getroffen.

 

Bernem und Heilsberg vereint. Günni, Gisela, Uwe und Gerda

Alle lassen es sich gut schmecken

Noch ein Likörchen vor dem Abendessen?

Und dann hieß es auch schon wieder: Das Büffet ist eröffnet.

Das Ristorante "Il Doge" hatte wieder köstliche Platten geliefert, die keine Wünsche offen ließen.

Von Meeresspezialitäten über Mozarella-Caprese bis zu gebratenen Auberginen und Melone mit Schinken war alles reichlich und gut angerichtet.

Wiedersehen der Geschwister im Riederwald. Vater Herbert + Tante Gerda

Und als Nachtisch dann auch noch hausgemachte Tiramisu mit frischen Früchten. Einfach köstlich.

 Ein Lob für das Catering an das "IL Doge" und vielen Dank an die Geburtstagskinder für die Einladung und Gestaltung der Feier.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Freitag, 25. Juli 2008
WENN DIE SONNE VOM HIMMEL BRENNT --- KURZTRIP IN DEN SCHATTIGEN PAULANER BIERGARTEN
By guenni-gauner, 08:28

Wenn die Hitze in den Großstädten unerträglich wird, hilft nur eine Brotzeit im bayrischen Biergarten.

Heute erreicht man mit den schnellen Verkehrsmitteln schnell jedes Ziel.

Schon zischt die erste Maß durch die Kehle...

Da muss sich Günni aber ran halten...

Denn schon ist Didi bei der zweiten angelangt...

Dann meldet sich auch schon der Magen und verlangt nach kesselfrischen Weißwürsten mit Brezen...

Im Braukessel ist noch jede Menge drin, und so kann man sich das nächste Weissbier bestellen.

Das natürtrübe Hefeweizen schmeckt aber auch besonders gut...

Da kann man sich zum Schluß ruhig noch einen Abschiedstrunk gönnen...

Schön wars...

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Sonntag, 20. Juli 2008
RENDEZVOUS IM PALMENGARTEN --- SPAZIERGANG AM SONNTAG NACHMITTAG DURCH FRANKFURTS BOTANISCHEN GARTEN
By guenni-gauner, 23:30

In Frankfurt gibt es  mitten in der Betonwüste ein richtiges kleines Paradies, das von vielen gar nicht entsprechend gewürdigt wird: Den Palmengarten

Eingang in der Siesmeyerstraße mit Skulptur

 

Wenn man den Haupteingang oder auch den Seiteneingang in der Siesmeyerstraße passiert, befindet man sich sofort in einer ganz anderen Welt.

Grünfläche vor dem Palmengartengebäude, das gerade völlig umgestaltet wird

Schöne Brunnen und Wasserspiele bezaubern die Besucher überall auf dem Gelände.

Gisi und Günni unter Palmen. Nicht in südlichen Gefilden sondern im Westend von Frankfurt.

Die Enten lassen es sich im Seerosenteich gut gehen

Kommen wir jetzt ins Fernsehen. Selbstbewußte Enten

 

Die farbenprächtigen Dahlien verbreiten schon einen kleinen Vorgeschmack auf den Herbst.

Der Reiher beobachtet am großen Teich die Szene

Reger Bootsverkehr

Natürlich besuchen Gisi und Günni bei jedem Aufenthalt auch das Palmenhaus.

 

In der Nähe der Fontäne wird man schnell naß

Auch die Musikfreunde kommen im Palmengarten auf ihre Kosten.

Abends wird die Opera bouffe "Die Großherzogin von Gerolstein" gegeben.

Und Sonntags gibt es um 15.30 Uhr die Promenadenkonzerte. Heute spielte die Stadtkapelle Bad Vilbel.

 Ihr Lieben, wir können Euch einen Besuch des Palmengartens sehr empfehlen. Mit 5 Euro seid Ihr dabei.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Mittwoch, 09. Juli 2008
DAS BILDMATERIAL IST AUSGEWERTET -- WIR HABEN EINE KOMPAKTE STORY ÜBER KREUZFAHRT UND NORDSEE-URLAUB ERSTELLT
By guenni-gauner, 12:30

Es hat doch ein bisschen Zeit in Anspruch genommen, bis wir unsere Urlaubsbilder gesichtet und bearbeitet hatten.

Bei ca. 1000 Bildern war es sehr schwierig, eine nicht zu umfangreiche und dennoch aussagekräftige Zusammenfassung zu erstellen.

Gisi und ich haben uns dann doch für einen etwas umfangreicheren Report entschieden, damit Ihr Euch  ein richtiges Bild - vor allem von der Kreuzfahrt - machen könnt.

Da wir keine bisherigen Bilder und Berichte löschen wollten, haben wir eine neue Domain für größere Urlaubsberichte und Reportagen erworben,

den       GÜNNI GAUNER REPORT.

Gisi und Günni bei Gosch in Westerland (Sylt)

Wenn Ihr jetzt auf den folgenden Link klickt seid Ihr sofort

--- an Bord von der MSC Opera

oder

--- im Husumer Hafen

      www.guenni-gauner-report.de

Viel Spaß bei der Reise auf dem Traumschiff und in Husum wünschen

                   Gisi & Günni

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


« Vorhergende Seite | Nächste Seite »

Blog powered by Beeplog.de

Die auf Weblogs sichtbaren Daten und Inhalte stammen von
Privatpersonen. Beepworld ist hierfür nicht verantwortlich.

Navigation
 · Startseite
Login / Verwaltung
 · Anmelden!
Kalender
« Februar, 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728   
Kategorien
Links
letzte Einträge
letzte Kommentare
HTML Box
RSS Feed